Erfahrungen der Kita Herz Jesu

Sehr geehrte Frau Bott!

Ich möchte Ihnen wieder eine kurze Rückmeldung geben, über die in unserer Einrichtung stattfindende Sprachförderung. Im laufendem Jahr 2015 / 2016 finden durch Ihre Unterstützung zwei Sprachfördergruppen mit jeweils fünf teilnehmenden Kindern statt.
Da wir viele Kinder mit Migrationshintergrund haben, ist die alltagsintegrierte Sprachbildung für unsere pädagogische Arbeit ein wichtiger Teil und richtet sich an alle Kinder, unabhängig ihres Alters oder ihrer Herkunft. Verstärkt richtet sich unsere Sprachbildung an die Mittel- und Vorschulkinder, damit sie bis zum Eintritt in die Schule über wichtige Basiskompetenzen verfügen.                                     Hier ist Ihre Unterstützung für uns von besonderer Bedeutung.

Frau Zajonz aus der Praxis von Frau Schmitz-Keuken, die Sie in diesem Kita-Jahr neu beauftragt haben, führt die Förderung bei uns durch.
Inhalte der Sprachbildung sind:
•    die Wortschatzerweiterung
•    die Entwicklung der grammatischen Kompetenz / Entwicklung der Satzbildungsfähigkeit und
•    die Entwicklung der kommunikativen Kompetenz / Bereitschaft und Fähigkeit, Sprache sinnvoll einzusetzen und zu nutzen.

Bei der Wortschatzerweiterung geht es darum, zu einem bestimmten Wortfeld möglichst viele Begriffe zu sammeln. Bei den Wörtern kann es sich um Verben, Adjektive und Substantive handeln.                                                                                                                                 Beispiel: Bauernhof (Scheune, Kühe, Pferde, Schweine, füttern, ausmisten, Traktor, mähen, ernten, melken, usw.)
In der kleinen Gruppe können die Kinder gut miteinander üben, dem anderen zu-   zuhören ohne ihn zu unterbrechen. Sie schulen ihre Aufmerksamkeit durch passive sprachliche Übungen, wie z. B. durch Bildergeschichten.
Die Sprachförderkinder nehmen gerne an den Förderstunden teil und entwickeln dabei viel Ehrgeiz. Sie mögen Spiele wie Kakerlaken-Salat und Kakerlaken-Suppe und haben viel Freude dabei (siehe Foto).

Schön ist zu beobachten, wie die Kinder sich untereinander unterstützen, indem sie sich bei Unwissen gegenseitig Hilfestellung geben.
Die Sprachförderkinder nehmen gerne an den Förderstunden teil und entwickeln dabei viel Ehrgeiz. Sie mögen Spiele wie Kakerlaken-Salat und Kakerlaken-Suppe und haben viel Freude dabei.
Die Satzbildungsfähigkeit wird durch gezielt herbeigeführte Gesprächssituationen gefördert, in denen die Kinder einzelne Tätigkeiten (z. B. beim Basteln) den anderen erklären sollen. Beispiel: Als erstes musst du die Figur aufmalen. Dann kannst du sie ausschneiden.   
Frau Zajonz steht im regen Austausch mit mir und den Kollegen in den Gruppen. Sie ist für uns ein wichtiger Ansprechpartner. Auch die Eltern schätzen diese Förderung sehr.
Hier der O-Ton einiger Kinder:
„Frau Zajonz spielt mit uns, das macht Spaß.“
„Frau Zajonz finde ich toll, weil sie das so toll macht!“
„Frau Zajonz macht das sehr richtig gut.“

Herzlichen Dank für die vielen wertvollen Erfahrungen für die Kinder, Eltern und Erzieherinnen.